Social Shopping – Vorteile für Onlinehändler

Die Sozialen Medien werden für Händler eine immer wichtigere Verkaufsplattform und gleichzeitig Werbefläche für ihre Produkte. Dieser Beitrag wirft einen Blick darauf, welche Vorteile Social Shopping für Händler bietet.

Als Social Shopping wird das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen bezeichnet. Händler haben die Möglichkeit ihre Produkte direkt auf den Social-Media-Plattformen potenziellen Kunden zu präsentieren.

Neue potenzielle Kunden durch Empfehlungen gewinnen

Das Kaufverhalten von Kunden wird stark von Freunden und Familie sowie den sozialen Medien beeinflusst. Mittlerweile teilen viele Kunden ihre Erfahrungen mit Produkten über die eigenen sozialen Kanäle. Auf diese Weise werden die Follower zu neuen potenziellen Kunden. Für das Unternehmen sind solche Beiträte über ihre Produkte kostenlose Publicity.

Ergänzung zu bisherigen Verkaufskanälen

Für viele Händler ist der klassische Einzelhandel weiterhin der größte Umsatz-Bereiter. Doch der Onlinehandel und das Social Shopping-Segment können dazu beitragen den Umsatz des stationären Geschäfts zu steigern. Viele Kunden recherchieren mittlerweile online über das gesuchte Produkt und kommen so in Kontakt mit dem Social Shopping-Angebot der Unternehmen. Ist nun der Standort des Unternehmens und des Kunden nahe beieinander, so ist die Abholung im stationären Handel für den Kunden eine attraktive Option. Dabei steigt die Wahrscheinlichkeit von Spontankäufen vor Ort und dementsprechend eine Erhöhung des Umsatzes.

Jede Plattform hat ihre Stärken

Social Media-Plattformen werden von Kunden immer häufiger genutzt um Ware zukaufen. Dies ist für Einzelhändler eine große Chance neue Kundschaft zu gewinnen. Jede Plattform weißt ihre eigenen Stärken für Social Media auf um die richtige Kundengruppe zu erreichen. Folgende Netzwerke sind die Beliebtesten:

Pinterest

Der Einsatz von Werbung bei Pinterest lohnt sich vor allem für Unternehmen, die ihre Markenbekanntheit steigern und die Follower-Anzahl, also potenzielle Kunden, erhöhen möchten. Durch individuelle und kreative Werbe-Ideen werden in den sozialen Medien mehr potenzielle Kunden angesprochen als mit klassischen Anzeigen.
Pinterest-User können auf der Plattform aktiv nach spezifischen Produkten suchen. Die Plattform hat die Funktion „Shop the Look“ eingeführt. Mit dieser Funktion werden Artikel in einem Bild hervorgehoben, die zum Verkauf angeboten werden. Zudem können Unternehmen auf Pinterest einen vollständigen Produktkatalog hochladen.

TikTok

Auf TikTok ist vor allem die junge Generation Z aktiv, an die sich die Vermarktung der Produkte vor allem richten sollte. Unternehmen können auf TikTok Links zu ihren Produkten in Videos integrieren. Hier ist das Ziel mit überzeugenden Videos, ein junges Zielpublikum zu erreichen.

Snapchat

Die Messenger-App mit ihren Nachrichten, die nach ein paar Sekunden wieder verschwinden, stellt eine intuitive Shoppingplattform dar. Durch die Flüchtigkeit tritt hier der motivierende Kauf-Faktor „Fear of missing out“ auf.
Snapchat ist vor allem für Händler mit einer sehr jungen Zielgruppe geeignet, da diese vorwiegend Snapchat nutzt.

Das Social Shopping bietet sich für Onlinehändler oder stationäre Händler mit einer Onlinepräsenz optimal als Erweiterung zu den bisherigen Verkaufskanälen an. Das primäre Ziel ist es, egal welche Plattform genutzt wird, die Markenbekanntheit zu steigern und potenzielle neue Kunden zu gewinnen.

About The Author

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen